0:10 und 3:10 in Gauting

Marco Gennrich bei einem seiner letzten Würfe als Pitcher für die Schanzer (Foto: Rucker)

Gauting (rma) Am letzten Spieltag der Regionalliga Südost kassieren die Baseballer vom TV 1861 Ingolstadt zwei deutliche Niederlagen (0:10 und 3:10) bei den Gauting Indians. Die Schanzer hatten schon vor Spielbeginn ihr Saisonziel, Aufstieg in die zweite Bundesliga, erreicht. Mit 13 Siegen und 15 Niederlagen belegen die Ingolstädter den sechsten Rang.

Historisch waren die Spiele deshalb, weil sie auf absehbare Zeit die letzten der Regionalliga sein werden. Denn wie schon vor der Saison bekannt war, werden 2017 die vier deutschlandweiten Regionalligen mit den zwei Gruppen der 2. Bundesliga zu sechs regionalen Staffeln zusammengelegt. Dafür sind die Schanzer somit auch qualifiziert.

Trainer Matthias Rucker wollte die Niederlagen am letzten Spieltag nicht überbewerten: „Wir hatten gerade drei Wochen Pause und unser Saisonziel war schon erreicht. Da hat heute die nötige Spannung gefehlt.“
Das merkte man auch Pitcher Holger Koch an, der nach drei gespielten Durchgängen eine Schlagserie der Gastgeber hinnehmen musste. David Tietmann übernahm für den 32-Jährigen, doch die Indians erzielten wenig später die Zähler zum 10:0, was zum vorzeitigen Abbruch des ersten Spiels führte.

In der zweiten Partie sprang Routinier Marco Gennrich für den bereits in die USA zurückgekehrten Seth Powers als Werfer ein. Der 38-Jährige blieb ähnlich wie Koch ohne Fortune. Die Offensive der Schanzer kam erst im vierten Abschnitt in Gang, da waren die Gautinger allerdings bereits mit 8:2 davongeeilt.

„Ich bin zufrieden mit der Saison, weil wir mit der Verjüngung des Kaders begonnen haben und trotzdem unser Saisonziel erreichen konnten“, meinte Rucker anschließend. Doch die Herausforderung wird nach den Rücktritten der Veteranen Gennrich, Ralf Klein und Gregor Piehler nochmal größer. Den Schanzern steht eine schwierige Kaderplanung für die zweite Bundesliga voraus.

Schanzer sichern sich Aufstieg in die zweite Bundesliga

8:2 und 7:0 in Füssen

Seth Powers führte die Schanzer zum Doppelsieg in Füssen (Foto: Rucker)

Füssen (rma) Am vorletzten Spieltag der Regionalliga-Saison machen die Baseballer vom TV 1861 Ingolstadt einen Haken hinter das Saisonziel und sichern sich den Aufstieg in die zweite Bundesliga. Dafür reichte ein Doppelsieg bei den schon als Absteiger feststehenden Füssen Royal Bavarians (8:2 und 7:0). Mit 13 Siegen aus 26 Spielen ist den Schanzern der sechste Rang in der aus acht Mannschaften bestehenden Südost-Gruppe nicht mehr zu nehmen. Da 2017 die Regionalliga mit der zweiten Bundesliga zusammengelegt wird, ist der Klassenerhalt damit gleichbedeutend mit dem Aufstieg.

Gleichzeitig war es auch der sportliche Abschied von US-Import Seth Powers, der sein letztes Spiel für Ingolstadt bestritt und in zwei Wochen den Rückflug antritt. „Seth war diese Saison der prägende Spieler der ganzen Liga, sowohl mit dem Schläger als auch vom Werferhügel“, bestätigte Trainer Matthias Rucker. Der 24-Jährige führt die Liga nicht nur in nahezu sämtlichen offensiven Statistiken beeindruckend an, sondern war als Werfer an acht der 13 Siege maßgeblich beteiligt.

„Es freut mich sehr, dass ich dem Team so gut helfen konnte. Vor allem auch als Schlagmann, weil ich in den USA in den letzten Jahren fast nur noch als reiner Pitcher eingesetzt wurde“, so Powers.

Gegen Füssen sorgte der Mann aus Indiana nochmal für einige Treffer und schlug zusammen mit Marco Gennrich fünf der acht Punkte im ersten Spiel nach Hause. Weil Holger Koch als Werfer einsam seine Bahnen durch den Füssener Angriff zog, war der 8:2-Sieg schnell unter Dach und Fach.

Das zweite Spiel endete abrupt im vierten Abschnitt. Der Füssener Cedric Igelspacher knockte im Anflug auf das Homeplate mit voller Wucht Ingolstadts Catcher Julian Dambacher aus und wurde für die Unsportlichkeit sofort des Feldes verwiesen. Da Füssen keinen Ersatzspieler mehr aufbieten konnte, wurde entsprechend der Regularien das Spiel beim Stande von 3:1 abgebrochen und mit 7:0 für Ingolstadt gewertet.

Beim letzten Spieltag am 11. September in Gauting können die Schanzer sich nochmal in der Tabelle etwas verbessern, der Aufstieg steht aber fest.

5:3 und 2:0 in Ulm

Ulm (rma) Die Ingolstädter Werfer Holger Koch und Seth Powers legten den Grundstein für den knappen Doppelsieg (5:3 und 2:0) der TV-Baseballer in Ulm. Die Schanzer festigen damit den sechsten Rang und können bei zwei ausstehenden Spieltagen den Aufstieg in die zweite Bundesliga aus eigener Kraft erreichen.

„Die beiden Siege haben heute richtig gut getan“, meinte Interimstrainer Georg von Großmann, der den urlaubenden Matthias Rucker vertrat. Hinter den starken Pitchern Koch und Powers stand eine fast fehlerfreie Defensive. Ganz anders als im Hinspiel im eigenen Stadion als man zwei empfindliche Niederlagen gegen die Schwaben kassierte. Doch diesmal blieben die Schanzer konzentriert und gingen durch Ralf Klein gleich 1:0 in Führung. Im vierten Durchgang folgte die beste Phase im Ingolstädter Angriff als Alex Rucker und Dambacher auf 4:0 erhöhten. Doch Ulm gab sich noch nicht geschlagen und setzte dem müde werdenden Koch weiter zu. Im letzten Durchgang befand sich der 32-Jährige mit einer knappen 5:3-Führung plötzlich in einer haarigen Situation als Ulm alle Bases besetzen konnte. Doch Koch servierte das letzte Aus zum Sieg.

In der zweiten Partie agierten die Schanzer im Angriff weiter sehr effizient. „Wir haben die Fehler der Ulmer gnadenlos bestraft“, sagte David Tietmann. Damit meinte er zum einen Christoph Hanisch, der auf einen Treffer von Dambacher das 1:0 erlief und zum anderen Rucker, der auf einen Schlag von Powers im fünften Abschnitt auf 2:0 erhöhte. Das reichte US-Boy Powers auf dem Werferhügel, auch wenn im letzten Durchgang Ulm erneut den Ausgleichspunkt in Stellung brachte. Aber Powers blieb cool und schickte den letzten Ulmer Schlagmann per Strikeout auf die Bank.

Die Schanzer fahren in zwei Wochen nach Füssen. Ein Doppelsieg könnte dort den Aufstieg in die 2. Liga schon fix machen.

3:13 und 4:5 in Deggendorf

 Youngster Max Schwab am Schlag (Foto: Rucker)

Deggendorf (rma) Nach zwei Niederlagen in Deggendorf fallen die Baseballer vom TV 1861 Ingolstadt auf den sechsten Tabellenplatz der Regionalliga zurück und liegen nur noch knapp vor den Abstiegsrängen. Die Schanzer trauerten vor allem der verpassten Chance im zweiten Spiel nach, die mit 4:5 nur denkbar knapp verloren ging. Die erste Begegnung war mit 3:13 dagegen eine klare Sache.

„Heute lief bei mir nichts zusammen“, haderte auch Pitcher Holger Koch, der in der ersten Begegnung nur stellenweise sein Können zeigte. Die deutlich ersatzgeschwächte Mannschaft – einige Spieler mussten etwa samstags arbeiten – ließ den 33-Jährigen auch einige Male im Stich. Nach vier Durchgängen stand es schon 1:10. Seth Powers verkürzte zwar noch auf 3:10, doch danach machten die Niederbayern verdient den Sack zu.

Mehr Spannung bot die zweite Begegnung, in der die Schanzer den besseren Start hatten. Marco Gennrich und Powers punkteten zur 2:0-Führung. Durch einen Fehlwurf von Shortstop Roland Zeitler glichen die Hausherren jedoch postwendend aus. Doch Powers konterte mit seinem Treffer zur 4:2-Führung. Der Amerikaner erlaubte sich dann eine kleine Schwächephase auf dem Werferhügel und ermöglichte den Deggendorfern die 5:4-Führung nach vier Durchgängen. Weil sich die Defensive der Schanzer steigerte, blieb es jedoch bei den fünf Zählern für die Hausherren. Aber die Schanzer Offensive wollte nicht mehr in Gang kommen. Im letzten Durchgang vergaben es Zeitler und Koch, den zum Ausgleich in Position gebrachten Marco Gennrich nach Hause zu schlagen.

Die Schanzer müssen in zwei Wochen zu einem schweren Auswärtsspiel nach Ulm. Der Druck durch den Siebtplatzierten Garching wächst derweil an.

4:8 und 0:6 gegen Gauting

Blieb gegen Gauting als Werfer glücklos: Holger Koch (Foto: Rucker)

Ingolstadt (rma) Zweimal unterliegen die Baseballer vom TV 1861 Ingolstadt gegen die Gauting Indians (4:8 und 0:6) und verpassen es den Mittelfeldplatz in der Regionalliga Südost abzusichern. Die Rothäute liegen damit nur einen Sieg weniger hintern den Schanzern, die mit neun Siegen aus zwanzig Spielen auf Rang fünf bleiben.

„Wir müssen heute einfach anerkennen, dass Gauting zweimal die bessere Mannschaft war“, meinte Trainer Matthias Rucker. „Im zweiten Spiel war unser Angriff völlig aus dem Spiel genommen.“

Damit zollte Rucker dem gegnerischen Werfer DJ Jauss seinen Respekt. Der Amerikaner ließ über sieben Durchgänge keinen einzigen gültigen Schlag der Hausherren zu. Diverse Feldspielfehler machten es den Gautinger auch noch leicht, die Punkte zum ungefährdeten 6:0-Sieg zu sammeln.

Eigentlich hatten sich die Hausherren ja für die zweite Partie vorgenommen, mehr aus ihren Möglichkeiten als im ersten Spiel zu machen. Die erste Begegnung begann mit zwei Gautinger Zählern, sie sich Ingolstadts Werfer Holger Koch, schnell einfing. Die Schanzer konterten durch Julian Dambacher, Seth Powers und Gregor Piehler zum 3:2. Doch gegen Bernhard Huber, dem routinierten Werfer der Gauting Indians gelang in der Folge nicht mehr viel. Huber war es auch, der per Treffer ins rechte Feld die Schanzer Feldverteidigung auf dem falschen Fuß erwischte und das Spiel wieder zum 4:3 zugunsten der Münchner Vorstädter drehte. Die Gautinger packten im letzten Durchgang noch das 8:3 drauf. Der Homerun von Seth Powers zum 4:8 blieb das Strohfeuer zum Abschluss der ersten Begegnung. Im zweiten Spiel zog dann Jauss seine beeindruckende Show als Pitcher für die Gäste ab.
Die Schanzer haben somit noch vier Spieltage auswärts vor der Brust. Kommenden Sonntag geht es nach Deggendorf.

 

 

6:1 und 14:2 gegen Füssen

 

Julian Dambacher steuerte mehrere Punkte zum Doppelsieg bei (Foto: Rucker)

Ingolstadt (rma) Die Baseballer vom TV 1861 Ingolstadt zeigen sich weiterhin in guter Form und festigen mit zwei Pflichtsiegen gegen den Tabellenletzten Füssen den fünften Rang in der Regionalliga Südost. Beim 6:1 und 14:2 ließen die Hausherren den Allgäuern kaum Luft zur Entfaltung.

„Wir haben dem Gegner heute kaum Chancen gegeben“, stellte auch Trainer Matthias Rucker fest. „Und mit Seth Powers haben wir momentan den prägenden Spieler der Liga in unserer Mannschaft.“

Denn erneut drückte der US-Amerikaner den beiden Spielen seinen Stempel auf. Sein Einsatz war allerdings aufgrund einer hartnäckigen Erkältung kurz fraglich, doch der 24-Jährige kämpfte sich bei 30 Grad und mehr durch den Spieltag. Dass ihm die Kraft nicht fehlte, bewies er im dritten Spielabschnitt als er einen Wurf weit ins linke Feld aus dem Stadion schlug. Mit diesem Homerun bescherte er seiner Mannschaft die 3:1-Führung. Kurz später punkteten Max Mürling und Julian Dambacher auf einen absichtlich kurz geschlagenen Ball von Youngster Max Schwab, der damit die Füssener Verteidigung völlig auf dem falschen Fuß erwischte. Den Schlusspunkt zum 6:1 setzte Alexander Rucker.

Im zweiten Spiel übernahm wie gewohnt Powers den Werferhügel und dominierte die Gäste. Die Ingolstädter Offensive legte diesmal los wie die Feuerwehr und punktete durch Schläge von Powers, Dambacher und Darren Heisel gleich sechs Mal im ersten Abschnitt. Powers, der nach drei Durchgänge erschöpft für Marco Gennrich als Werfer Platz machte, zerstörte dann alle Füssener Hoffnungen auf ein Comeback. Mit seinem zweiten Homerun des Tages und sechsten in dieser Saison brachte er vier weitere Zähler zum 14:2-Endstand nach Hause.

Kommenden Sonntag treffen die Schanzer erneut zu Hause auf die Gauting Indians.

4:8 und 11:5 gegen Lauf

Max Mürling glich für die Schanzer im zweiten Spiel zum 5:5 aus (Foto: Rucker)

Ingolstadt (rma) Mit einer furiosen Aufholjagd holen die Baseballer vom TV 1861 Ingolstadt noch einen Sieg gegen die Wölfe aus dem fränkischen Lauf und klettern auf Rang fünf der Regionalliga Südost.

Lange Gesichter zogen die Hausherren nach der 4:8-Niederlage im ersten Spiel. Auch im zweiten Spiel lagen die Schanzer lange Zeit hinten, drehten aber mit unglaublichen neun Punkten kurz vor Spielende die Partie zum 11:5-Sieg.

„Wir haben heute auf den Punkt genau den Schalter am Schlag umgelegt und ein richtig lange Punkterallye gestartet“, freute sich Trainer Matthias Rucker.
Im ersten Spiel merkte man der Mannschaft die erneute Schwächung des Kaders an. Da kurzfristig auch noch Nikola Bjelic krankheitsbedingt ausfiel, liefen gerade mal neun gesunde Spieler auf. Mit 0:3 lagen die Hausherren schnell zurück. Julian Dambacher konterte zwar mit einem weiten Schlag für zwei Punkte, doch die Laufer legten wiederum drei Punkte nach. Als Seth Powers mit seinem vierten Saison-Homerun zum 4:6 verkürzte, hatten die Ingolstädter noch Hoffnungen auf die Wende. Doch gegen die gut verteidigenden Franken gelang nichts mehr Zählbares.

Ein fulminantes Ende nahm die zweite Begegnung. Der formstarke US-Werfer Powers übernahm wieder den Wurfhügel und bescherte sich selbst mit einem Treffer ins linke Feld mit der 2:0-Führung. Doch der 24-Jährige strauchelte im fünften Durchgang mit fünf Gegenpunkten. Als das Spiel fast schon gelaufen war, gelang Gregor Piehler der Startschuss zur Aufholjagd. Mit einem wichtigen Schlag von Max Mürling gelang der Ausgleich und ein überragend platzierter Treffer von Marco Gennrich bedeutete die 9:5-Führung, die Powers noch zum 11:5 ausbauen konnte. Sichtlich beflügelt von der emotionalen Wende der Partie schickte Powers die letzten drei Laufer Schlagleute schnurstracks wieder auf die Bank.

11:6 und 11:3 in Garching

Holger Koch fuhr seinen zweiten Saisonsieg als Werfer ein. (Foto: Rucker)

Erding (rma) Die Baseballer vom TV 1861 Ingolstadt kommen trotz erneuter Verletzungssorgen weiter in Fahrt und landen mit zwei Siegen (11:6 und 11:3) gegen den Tabellennachbarn Garching Atomics zwei wichtige Siege, um sich von den Abstiegsrängen fernzuhalten.

„Wir werden in der Offensive immer effektiver. Da entwickeln wir immer mehr eine Stärke“, analysierte Trainer Matthias Rucker.

Die Schanzer nahmen dabei den Schwung aus dem Sieg gegen Tabellenführer Haar mit nach Erding, wo die Garchinger ihr Ausweichquartier aufgrund größerer Umbauten auf ihrem eigenen Feld fanden. Und die Schanzer starteten furios durch einen Treffer von Max Mürling, der zur 3:0-Führung führte. Seth Powers setzte dann ein erstes Ausrufezeichen und drosch einen Ball weit über den Stadionzaun – der allererste Homerun auf dem Erdinger Feld, wie der Stadionsprecher prompt verkündete. Obwohl die Garchinger gleich mit dem 4:6-Anschluss konterten, blieben die Schanzer um Werfer Holger Koch unbeirrt. Da sich David Tietmann in der Vorwoche verletzte, sprang Standby-Spieler Christian Schraufstetter ohne sonderliche Eingewöhnungszeit für ihn ein und erzielte das vorentscheidende 10:4.

In der zweiten Begegnung blieb es längere Zeit spannend. Doch sie begann wie das Spiel zuvor mit einem Homerun von Seth Powers. Der US-Amerikaner dominierte mit seinen harten Würfen auf dem Mound und duellierte sich mit seinem Gegenüber Miguel Pineiro bis in den fünften Spielabschnitt. Die Schanzer lagen da 2:3 hinten, drehten aber angeführt durch Max Schwab und Darren Heisel auf. Alexander Rucker schlug die beiden Youngster zur 4:3-Führung herein. Danach nutzten die Schanzer die Schwächephase Pineiros mit viel Geduld zu weiteren Zählern aus. Routinier Marco Gennrich und Koch markierten die letzten Schläge für die Ingolstädter, die zwei verdiente Siege einfuhren und sich Richtung Mittelfeld in der Regionalliga Südost bewegen.

Kommenden Sonntag kommen die Laufer Wölfe zum Start in die Rückrunde nach Ingolstadt.

 

 

Comments

0